stg_migration.jpg © Rob / Adobe Stock
MigrationsberatungMigrationsberatung

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Migration und Integration
  3. Migrationsberatung

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Ansprechpartnerinnen

Martina Eichert-Armbruster

Tel: 0761 / 5 03 58 15
Eine Email schreiben

Eschholzstraße 16
79106 Freiburg
 

Sandra Schiwek

Tel: 0761 / 5 03 58 16
Eine Email schreiben

Eschholzstraße 16
79106 Freiburg

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) richtet sich an alle Migrantinnen und Migranten, die voraussichtlich auf Dauer in Deutschland leben. Damit ist sie auch für anerkannte Flüchtlinge zuständig.

Die MBE unterstützt in allen Angelegenheiten entweder durch eigene Expertise oder durch die Vermittlung an zuständige und kompetente Dienste und Einrichtungen. Es geht dabei um Integration im umfassenden Sinne: Sprache, Bildung und Ausbildung, Arbeit und Beruf sowie Sozialleistungen. Die Migrationsberatungsstelle verfügt aufgrund ihrer vielfältigen Aufgaben über ein umfangreiches Netzwerk und ist daher auch kompetenter Ansprechpartner zu den vielfältigen Fragen des Ankommens und Lebens in Deutschland.

Eine weitere Aufgabe der MBE ist die Mitarbeit in kommunalen Netzwerken zur Förderung eines bedarfsgerechten Integrationsangebotes.

  • Wer kann in der MBE beraten werden?
    • Erwachsene Zuwanderer und über 27 Jahre
    • Asylberechtigte, Flüchtlinge mit Aufenthalt nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder mit subsidiärem Schutz
    • Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive oder arbeitsmarktnahe Asylbewerber, die vor dem 01.08.2019 eingereist sind.
    • Spätaussiedler/innen
    • EU-Bürger/innen

    Auch Personen unter 27 Jahre können die MBE in Anspruch nehmen, wenn ihre Lebenssituation typische Probleme erwachsener Zuwanderer aufweist. Hierzu gehört beispielsweise die Suche nach Kinderbetreuung und Fragenstellungen zu Ehe und Erziehung.

  • Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer in Bad Krozingen

    Der DRK-Kreisverband Kreisverband Freiburg e.V. bietet Beratung für erwachsene Migranten/innen in Bad Krozingen an.

    Diese Beratungsstelle ist zuständig für die Gemeinden: Schallstadt, Ebringen, Pfaffenweiler, Bollschweil, Ehrenkirchen, Bad Krozingen, Staufen, Münstertal, Sulzburg, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Heitersheim, Eschbach, Hartheim

    Kontaktdaten:

    Migrationsberatung Deutsches Rotes Kreuz
    Kreisverband Freiburg e.V.

    Elisabeth Götz
    Südring 13b (neben dem Herzzentrum)
    79189 Bad Krozingen
    Tel.: 07 63 3 / 93 33 89 70
    E-Mail: elisabeth.goetz@drk-freiburg.de

    Sprechzeiten: mittwochs und freitags von 10.00-12.00 Uhr und nach Vereinbarung

  • Welche Themen werden in der Beratung behandelt?

    Die Beratungs- und Gesprächsangebote sind vertraulich und kostenlos. Termine finden nach vorheriger Vereinbarung statt. Durch gemeinsame Planung setzen wir Ziele in folgenden Bereichen um:

    • Spracherwerb und Integrationskurse
    • Kindergarten / Schule
    • Anerkennung von Abschlüssen
    • Arbeitsuche und Berufsausbildung
    • Familienzusammenführung
    • Gesundheitliche Fragen
    • Existenzsicherung, soziale Fragen
    • Familie und Erziehung
    • Hilfe in Krisensituationen
    • Alltagsorientierung bzw. Freizeitgestaltung
    • Beratung zur Fragen der Einbürgerung
    • Mediation-Konfliktlösung

    Gefördert durch Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (aufgrund eines Beschlusses durch den Bundestag ). Es besteht eine örtliche und inhaltliche Kooperation mit dem Caritasverband, dem Diakonischen Werk und dem Verein Südwind innerhalb der Stadt Freiburg.

  • Integrationskurse / Sprachkurse

    Integrationssprachkurs

    Es hängt unter anderem von Ihrem Herkunftsland, Ihren Deutschkenntnissen und der Art Ihres Aufenthaltstitels ab, ob Sie berechtigt oder verpflichtet sind, einen Integrationskurs zu besuchen. Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Der allgemeine Integrationskurs dauert 700 Unterrichtseinheiten (UE), je nach Ausrichtung des Kurses, der für Sie in Frage kommt, kann die Gesamtdauer auch bis zu 1.000 UE betragen. Personen mit guten Lernvoraussetzungen können den Integrationskurs auch als Intensivkurs mit 430 UE absolvieren.

    Berufsbezogene Deutschsprachförderung (gem. § 45a AufenthG)

    Um einen solchen Kurs besuchen zu können, müssen Sie arbeitsuchend gemeldet sein und/oder nach SGB II (Hartz IV) oder SGB III (Arbeitslosengeld) beziehen. Es ist ebenfalls möglich, wenn Sie eine Ausbildungsstelle suchen, sich bereits in der Ausbildung befinden oder Sie gerade das Anerkennungsverfahren für Ihren Berufs- bzw. Ausbildungsabschluss durchlaufen.

    BAMF
    http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/Integrationskurse/InhaltAblauf/inhaltablauf-node.html

    Berufsbezogene Deutschsprachförderung
    http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/DeutschBeruf/Bundesprogramm-45a/bundesprogramm-45a-node.html

    Sprachkurssuche
    http://webgis.bamf.de/BAMF/control?stepId=1181837067197

  • Einbürgerung

    Ein Anspruch auf Einbürgerung besteht, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind (siehe § 10 StAG):

    • rechtmäßiger Aufenthalt seit acht Jahren – bei erfolgreicher Teilnahme an einem Integrationskurs sieben Jahre - und Besitz eines unbefristeten Aufenthaltsrechts;
    • ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache;
    • Kenntnisse der deutschen Rechts- und Gesellschaftsordnung;
    • Sicherung des Lebensunterhalts ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach SGB II oder SGB XII;
    • ausreichender Wohnraum;
    • Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung;
    • keine Verurteilungen wegen schwererer Straftaten, keine laufenden strafrechtlichen Ermittlungsverfahren, keine Ausweisungsgründe;
    • Aufgabe oder Verlust der früheren Staatsangehörigkeit (hier gibt es Ausnahmen je nach Herkunftsland, bitte sprechen Sie mit der Einbürgerungsbehörde).

    Von den Voraussetzungen des Spracherwerbs, der Kenntnisse der deutschen Rechts- und Gesellschaftsordnung oder der Sicherung des Lebensunterhalts gibt es Ausnahmen, wenn der Einbürgerungsbewerber sie aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht erfüllen kann, z.B. wegen einer Krankheit oder Behinderung. Sind einzelne Voraussetzungen nicht erfüllt – dies betrifft in der Regel die geforderte Aufenthaltsdauer und das unbefristete Aufenthaltsrecht – so liegt die Entscheidung über den Einbürgerungsantrag im Ermessen der Staatsangehörigkeitsbehörde (siehe § 8 StAG). Die Migrationsberatung berät sie zu den Voraussetzungen und begleitet sie bei der Antragstellung.

     

    Einbürgerung - Fragen und Antworten
    https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/service/daten-und-fakten/fakten/einbuergerung-fragen-und-antworten

    Einbürgerung Stadt Freiburg:
    https://www.freiburg.de/pb/,Lde/-/205332/;vbid258

    DRK-Suchdienst:
    http://drkkvfrei1.drk-hosting.de/angebote/migration-und-integration/suchdienst.html

  • „MBE online - mbeon“

    Die MBE wird ergänzt durch das Projekt „MBE online - mbeon“.

    mbeon ist ein digitales Beratungsangebot für erwachsene Zugewanderte, die Fragen zum Leben in Deutschland haben. Es ergänzt die klassische Migrationsberatung um eine wohnortunabhängige und niedrigschwellige Online-Beratung. Die kostenlose App bietet eine datensichere und anonyme Beratung durch erfahrene Beraterinnen und Berater

    Wie funktioniert die Online-Beratung?

    Einfach App herunterladen und Kontakt zu den Beraterinnen und Beratern der Migrationsberatung MBE aufnehmen – von unterwegs, schnell und einfach. Die Beratenden sind montags bis freitags erreichbar und antworten garantiert innerhalb von 48 Stunden!

    Sandra Schiwek
    Eschholzstraße 16
    79106 Freiburg
    Telefon: 0761 / 5 03 58 -15/-16
    Telefax: 0761 / 5 03 58 17
    sandra.schiwek(at)drk-freiburg.de

    Mbeon Migrationsberatung
    bw.mbeon.de/home/informationen/

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge