stg_swd.jpg Foto: Andre Zelck / DRK
SanitätsdienstSanitätsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz
  3. Sanitätsdienst

Sanitätsdienst - schnelle Hilfe bei Veranstaltungen

Ansprechpartner

Dieter Brodmann
Bereichsleitung Rotkreuzdienste


Tel: 07 61 / 88 508-622
Eine Email schreiben​​​​​​​

Dunantstraße 2
79110 Freiburg

Ob Rockkonzert, Fußballspiel, Karnevalsumzug oder Straßenfest – wo viele Menschen zusammenkommen, gibt es viele kleine und größere Notfälle. Ob ein Kind das Knie aufschürft, ein begeisterter Fan ohnmächtig wird oder einem Läufer beim Marathon die Luft ausgeht – der Sanitätsdienst des DRK-Kreisverbandes Freiburg leistet schnelle Hilfe. Wir sind Ihr Spezialist für die sanitätsdienstliche Betreuung von Veranstaltungen in Freiburg und dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

Die ehrenamtlichen Helfer des Sanitätsdienstes sorgen für die schnelle und kompetente Versorgung bei Verletzungen und Erkrankungen. Falls notwendig, koordinieren sie auch den Transport ins Krankenhaus. Die freiwilligen Helfer werden sorgfältig ausgebildet und werden für ihre Einsätze angemessen ausgerüstet.

Durch die regelmäßigen Einsätze sind die DRK-Sanitäter erfahren und einsatzerprobt. Kommt es zu einem Massenanfall von Verletzten, beispielsweise nach einer Explosion oder einem Zugunglück, unterstützt der Sanitätsdienst den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes. Die Sanitäter haben deshalb eine wichtige Funktion in der DRK-Katastrophenvorsorge.

  • Veranstaltungsbetreuung

    Bei der Planung des Personal-, Material- und Fahrzeugbedarfes orientiert sich das Deutsche Rote Kreuz an dem allgemein anerkannten Verfahren nach Klaus Maurer. Das Maurer-Verfahren ermittelt über ein Punktesystem einen Wert, welcher eine Gefahreneinstufung ermöglicht. Anhand dieser Einstufung kann die Anzahl der Sanitäts- und Rettungsdienstmitarbeiter, Ärzte und Rettungsfahrzeuge festgelegt werden. Selbstverständlich berücksichtigen wir auch behördliche Auflagen und ggf. die Vorgaben Ihres Verbandes.

  • Leistungsumfang nach Stufen

    Die Sanitäterinnen und Sanitäter sind mit Notfallrucksäcken und optional mit einem Automatischen Externen Defibrillator ausgestattet und führen in Notfällen Erstmaßnahmen durch, veranlassen den Notruf und übergeben den Patienten an den Rettungsdienst. Ab Stufe II wird zur weiteren sanitätsdienstlichen Versorgung eine Sanitätsstelle vorgehalten. Diese kann sowohl in einem Krankenwagen, aber auch in einem Zelt oder einem Gebäude bereitgestellt werden. Ab Stufe III führen die Einsatzteams alle sanitätsdienstlichen und ggf. rettungsdienstlichen und ärztlichen Massnahmen durch und bereiten den Patienten auf den Transport vor.

  • Sanitätswachdienst STUFE I

    Kleiner Sanitätswachdienst bei einem Punktewert von 2,0 bis 6,0 auf der Maurer-Skala mit geringem Gefährdungspotential für die Teilnehmer und begrenzte Besucherzahl, z.B. kleine Sportveranstaltungen und Theaterdienste. 2 Sanitäter. Sanitätsstreifen mit Sanitätsrucksack nach DIN 13155 mit Sauerstoff und Sofortkältepacks, Automatischer Defibrillator (optional), Kommunikation (Funk / Handy).

  • Sanitätswachdienst STUFE II

    Mittlerer Sanitätswachdienst bei einem Punktewert von 6,1 - 13,0 Punkten auf der Maurer-Skala mit geringem bis mäßigem Gefahrenpotential für Teilnehmer und Besucher, z.B. Stadtteilfest, Straßenfest, mittelgroße Sportveranstaltungen. Mehrere Sanitäterteams mit Notfallrucksäcken, Automatischer Defibrillator (optional), Kommunikation (Funk / Handy), Sanitätsstelle mit Liegen sowie ggf. Rettungs- und Krankenwagen.

  • Sanitätswachdienst STUFE III

    Großer Sanitätswachdienst mit erhöhtem Gefährdungspotential und / oder einer großen Anzahl von Teilnehmern und Besuchern, z.B. große Stadtfeste, überregionale Sportveranstaltungen, große Umzüge. Sanitäts- und Rettungsdienstmitarbeiter, Ärzte und Notärzte. Sanitätsstreifen, Sanitätsstelle / Unfallhilfestelle mit Behandlungsplätzen, Rettungs- und Krankenwagen, Einsatzleitung mit Einsatzleitfahrzeug.

  • Planung und Vorbereitung

    Bitte stimmen Sie mindestens vier Wochen vor Ihrer Veranstaltung den Leistungsumfang unseres Sanitätswachdienstes mit uns und ggf. weiteren Beteiligten wie Polizei, Feuerwehr und Behörden ab. Im Vorfeld Ihrer Veranstalung benötigen wir folgende Informationen:

    • Handelt es sich um eine Hallen-, Stadion- oder Freiluftveranstaltung?
    • In welchen räumlichen Dimensionen soll die Veranstaltung stattfinden?
    • Wieviele Personen (Teilnehmer und Besucher) erwarten Sie?
    • Wie ist das Besucherprofil und damit das erwartete Besucherverhalten?
    • Gibt es besondere klimatische Belastungen wie Hitze, Schwüle oder Kälte und Nässe?
    • Werden Prominente erwartet?
    • Gibt es ein besonderes Gefährdungspotential? Haben Behörden und Polizei besondere Erkenntnisse?

    Die für die Durchführung des Sanitätswachdienstes entstehenden Kosten werden Ihnen, wie im Vorfeld vereinbart, in Rechnung gestellt. Unter besonderen Umständen kann auf eine Rechnungsstellung verzichtet werden. Sprechen Sie mit uns!