stg_kaeltebus.jpg © Brigitte Hiss /DRK
Freiburger KältebusFreiburger Kältebus

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Hilfen in der Not
  3. Freiburger Kältebus

Freiburger Kältebus

Ansprechpartner

Matthias Albiez
Bereichsleitung Rotkreuzdienste/KBL


Tel: 07 61 / 88 508-622
Eine Email schreiben​​​​​​​

HOTLINE
ab 18:00 Uhr 0761 88508 988

Dunantstraße 2
79110 Freiburg

Hilfe für Obdachlose - Wir schauen hin!

Für Menschen die auf der Straße übernachten beginnt im Herbst eine gefährliche Zeit. Frostige Nächte und unzureichende Versorgung können zu gesundheitlichen bis hin zu lebensbedrohlichen Schäden führen. Mit dem DRK-Kältebus hat der DRK-Kreisverband in Zusammenarbeit mit dem KontaktNetz Straßensozialarbeit und der Stadt Freiburg ein neues Hilfeangebote ins Leben gerufen, um die Betroffenen vor Unterkühlung oder gar Erfrieren zu schützen.

Wir helfen!

In den Wintermonaten November bis März ist der Kältebus zwischen 21:00 und 24:00 Uhr im Freiburger Stadtgebiet unterwegs, sobald Tiefsttemperaturen von unter 0° Celsius vorausgesagt werden. Hilfebedürftige Menschen erhalten auf Wunsch  warme Getränke, warmes Essen, Hygieneartikel und bei Bedarf warme Kleidung und einen Schlafsack oder Isomatte. Bei Hinweisen auf eine akute Gesundheitsgefährdung wird der Rettungsdienst hinzugezogen. Unsere ehrenamtlichen Helfer*innen weisen auch auf die Hilfeangebote der Freiburger Wohnungshilfe sowie weitere Anlaufstellen hin.

  • Telefonhotline für Bürger*innen

    Wenn Sie uns einen Hinweis auf obdachlose Personen geben möchten, die unsere Hilfe brauchen, erreichen Sie uns ab 18:00 Uhr auf unserer Hotline unter: 0761 88508 988.

  • Helfen Sie uns mit einer Spende

    Die Finanzierung des Kältebusses wird über Spenden realisiert. Wir freuen uns über Ihre Geldspende auf unser Spendenkonto:

    DRK-Kreisverband Freiburg e.V.
    Sparkasse Freiburg
    IBAN: DE 17 680 501 01 000 2031 307
    BIC: FRSPDE66
    Stichwort: Kältebus

    Hier gehts zur Onlinespende!

     

     

In Zusammenarbeit mit dem KontaktNetz Straßensozialarbeit und der Stadt Freiburg.