AdobeStock_334275838_by-Hal.jpg
Corona-Hotline für FamilienCorona-Hotline für Familien

Mit Kindern durch die Coronakrise

Ansprechpartner

Claudia Schneider
Miriam Keßler

Tel: 0761 21 41 76 72
Montag - Freitag
9:00-13:00 Uhr

Rimsinger Weg 15
79111 Freiburg

Corona-Hotline für Familien

Über die eigens eingerichtete Telefon-Hotline 0761/21 41 76 72 möchte der DRK-Kreisverband Freiburg Familien mit Kindern unter 18 Jahren helfen, mit den Herausforderungen des Alltags in der Coronakrise zurechtzukommen.

Die Kita-Gruppe ist in Quarantäne? Der Anschluss an die Schule gelingt nach dem Lockdown nicht mehr? Der Partner in Kurzarbeit? Die Großeltern brauchen besonderen Schutz oder gar zusätzliche Unterstützung. Und Sie selbst nervlich am Anschlag? Und dann auch noch den Klassenausflug und die neuen Winterschuhe bezahlen?

Die Corona-Hotline „Mit Kindern durch die Corona-Zeit“ bietet Beratung zu

  • Finanziellen Hilfen und Unterstützungsangeboten
  • Themen im Umgang mit Schul- und Kita-Schließungen
  • Beschäftigung, Bewegung und Lernen mit Kindern in Quarantäne-Zeiten
  • Tipps für Kinder und Jugendliche in der Coronazeit
  • Vermittlung in Fachberatungsstellen und  - einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens

Sollten Sie Ihr Anliegen auf dieser Seite nicht abgebildet finden, so rufen Sie uns gerne an. Wir stehen montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr mit unserem Beratungsangebot zu allen Fragen rund um das Thema Corona und Familien zur Verfügung. Es ist auch möglich, sich in dieser Zeit nach Terminvereinbarung persönlich vor Ort in der DRK-Geschäftsstelle im Rimsinger Weg 15 beraten zu lassen.

Besonders wichtig ist es dem Projektteam, dass sie eng in das breite Angebot der Sozialen Dienste des DRK und der anderen Träger eingebunden sind und eng vernetzt mit diesen kooperieren, insbesondere mit der Schulsozialarbeit und den Familienhilfen. Durch diesen Verbund sorgen wir dafür, dass die Unterstützung Hand in Hand geht und gut abgestimmt ist zum Wohle der Familien in diesen schwierigen Zeiten.

Das Projekt wird finanziert über den Nothilfefonds des DRK. #füreinander