Intranet Sitemap Downloads Hyperlinks Startseite

DRK-Kreisversammlung tagte in Lenzkirch


» Zurück zur Newsseite     » Zurück zur Startseite

Samstag, 22. Juli 2017

Am 20. Juli 2017 tagte die Kreisversammlung des DRK-Kreisverbandes Freiburg in der Festhalle Lenzkirch. Der Ortsverein Lenzkirch bewirtete die nahezu 100 Delegierten der Ortsvereine die gekommen waren, um die Berichte des Kreisvorstandes, der Geschäftsführung, des Kreisschatzmeisters und der Gemeinschaften entgegen zu nehmen.

Nach einer ersten Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Jürgen Lambert und einem Grußwort von Lenzkirchs Bürgermeister und OV-Vorsitzendem Reinhard Feser, ging Dr. Lambert auf die erfolgreiche Verschmelzung der beiden Kreisverbände Freiburg und Hochschwarzwald vor 15 Jahren ein. Nach einer anfänglichen Phase der Unsicherheit und vieler Fragen, haben sich die Gliederungen der beiden Kreisverbände zu einer Einheit mit gemeinsamer Identität entwickelt. Auch im Hinblick auf den Rettungsdienst und vieler neuen Arbeitsfelder im Bereich der Sozialen Dienste konnte schon bald ein erheblicher Aufschwung verzeichnet werden. Mittlerweile zählt der Kreisverband Freiburg mit einem Umsatzvolumen von ca. 26 Mio. Euro pro Jahr zu einem der größten Verbände in Baden-Württemberg.
Vorstand Wolfgang Schäfer-Mai berichtete in seinen Ausführungen eindrücklich von der Vielzahl an Aktivitäten und Entwicklungen, die das Berichtsjahr 2016 kennzeichneten. Dazu zählen u.a. umfangreiche Bautätigkeiten wie die Sanierung der Tiefgarage in der Dunantstraße und die Modernisierung des Geschäftsgebäudes Rimsingerweg zu einem DRK-Bildungszentrum in Freiburg.
Wichtige Entwicklungen waren auch im Bereich der Seniorenarbeit zu verzeichnen. Nach dem Spatenstich im Jahr 2016, steht nun die Inbetriebnahme des Seniorenzentrums Kollmarsreute in einer gemeinsamen Betreiberschaft mit dem Kreisverband Emmendingen an. Weitere Projekte in St. Peter und in Freiburg-Hochdorf sind in der Entwicklung.
Die Vorhaltung des Rettungsdienstes wurde in den vergangenen Jahren weiter ausgebaut, u.a. um die Hilfsfristen (die Zeit bis zum Eintreffen am Einsatzort)zu verbessern. Als großes Problem erweist sich in diesem Bereich allerdings die Suche nach qualifiziertem Personal. Der frühe Wechsel in der Ausbildung vom Rettungsassistenten zum Notfallsanitäter hat eine Lücke geschaffen, die ein großes Nachwuchsproblem mit sich bringt.
Den Bericht der Gemeinschaften trug Udo Pfistner in seiner Funktion als Vorsitzender des Fachausschuss ehrenamtlicher Dienst vor. Auch in den ehrenamtlichen Bereichen konnte von einem erfolgreichen Rotkreuzjahr 2016 berichtet werden.
Für 45-jähriges Engagement wurden Dieter Brodmann (OV-St. Blasien), Roland Wirbser (OV-Titisee-Neustadt), und Herbert Raufer (OV-Lenzkirch) geehrt. Weitere Ehrungen für 40-jähriges Engagement gingen an Martin Schwer (OV-Zarten), Charlotte Wolf (OV-Zarten) und Cornelia Rieflin (OV-Bischoffingen).
Die Förderpreise für beispielhaftes ehrenamtliches Engagement gingen an den DRK-OV Zarten für seine Flashmob-Aktion zur Mitgliederwerbung, den DRK-OV Merdingen für seine Aktivitäten im Bereich AED und den DRK-OV Hexental für den Wiederaufbau des Ortsvereins mit einer First Responder-Gruppe und aktivem Jugendrotkreuz.

Autor: Ursula Schneider · Bild: Birgit Albiez

Ansprechpartner/innen
Alle Ansprechpartner/innen
Stichwortsuche
DRK-Secondhand
Rettungsdienst
DRK-HausNotruf
DRK-Seniorenzentrum March
Sanitätswachdienste

Intranet CMS-Login Impressum